Messtechnik
Wir messen

Erschütterungsmessungen
Schwingungsmessungen


Vorteile:

- Viele Jahre Erfahrung
- Weit über < 1000 Bautellen überwacht
- Geringe Vorlaufzeit
- Permanete Kontrolle der Einwirkung
- Interventionsmöglichkeit mit Alamierung
- Schnelle Beurteilung der IST-Situation
- Zwischenberichte für Auftraggeber
  und Eigentümer 
- Möglichkeit, die Eigentümer über              
  Richtwerte und die Grössenordnung
  von Erschütterungen (Füllschwelle)
  zu Informieren und Überreaktionen
  bei "Gläser Klirren" zu vermeiden.                               
bei Sprengungen
Rammen / Ziehen von Spundwänden,Larssen
Pfählungen, Pfahlgründung
Verdichtungsarbeiten
Verkehr
Erschütterungsimissionen
Gebäudeabbrüche
Neubauten
Hochbau, Tiefbau, Strassenbau
Belagsbau
auf Bauwerke aller Klasse
Stützmauern / Staumauern
Tunnel / Stollen / Kavernen
Druckleitungen (Wasser, Gas, Oel)
Anker
Frischbeton
EDV-Anlagen
nach Schweizer Norm SN 640 312 Dez 2013
Deutsche Norm DIN 4150 - Teil 2 und 3
Österreichische Norm ÖNORM S 9010
mit Messgeräte     VIBRAS 7003
                       MR 2002
                       mit Funkmodem GSM
  Wir verfügen über einen grossen Materialpark
und können somit kleine wie grosse Baustellen überwachen.

Erfahrungen

bei

 

Beweissicherung mit Erschütterungsmessungen
und Rissprotokollen

  - Deutlich weniger Schadensmeldungen nach Erschütterungsüberwachungen als nach Rissprotokollaufnahmen. (Bei Messungen kann den Eigentümern die Angst genommen werden (Fühlschwelle 0.1 - 0.2 mm/s im Verhältnis zu Richtwerten), bei Rissprotokollen findet eher eine Sensibilisierung auf die Problematik statt.)

- Bei Rissprotokollaufnahmen und Erschütterungsmessungen sind bei Schäden die Protokolle massgebend, Messungen tragen massgeblich zur Minderung der Schadenforderungen bei. (Messungen belegen, dass keine übermässige Einwirkung vorhanden war und die Erschütterug somit vermutlich das auslösende Moment war.)

- Die beste Option: Erschütterungsmessungen & Rissprotokolle
 
   
  Erschütterunswert              Berschreibung der
(Bereich von 10 bis 100 Hz)    Wahrnehmung
 
0  bis 0.1 mm/s                        nicht spürbar, Fühlschwelle
0.1 bis 0.4 mm/s                      gerade spürbar
0.4 bis 1.0 mm/s                      spürbar
1.0 bis 2.0 mm/s                      gut spürbar
2.0 bis 6.0 mm/s                      stark spürbar